Virtuelle Teamarbeit

Das hören wir doch gern!

Posted in Woche 4 der virtuellen Teamarbeit by Sigrun Bones on 18. Februar 2009

Zum Abschluss des Forums zu den Lernstilen und Lerntypen berichtet ein Teilnehmer von seinen Erfahrungen: wie wichtig das Wissen um Lernstile und Lerntypen für das Lernen und Arbeiten in der Gruppe sei. Wenn unterschiedliche Lernstile unvorbereitet aufeinandertreffen, kann es zu Spannungen kommen, denn ohne Verständnis fehlt auch die Toleranz für unterschiedliche Arbeitsweisen.
Auch in den Gruppenarbeiten wurde schon vorgeschlagen, die Aufgaben entsprechend der Lerntypen zu verteilen: die einen, die Hintergrundinformationen beschaffen, unterschiedliche Sichtweisen betrachten und als Diskussionsgrundlage in die Gruppe geben. Andere leiten die Gruppe an, bringen neue Ideen ein und sorgen für den Praxisbezug. Vielleicht probiert es ja eines der Teams im nächsten Durchgang aus – wir sind gespannt darauf!

Advertisements

Da tut sich was!

Posted in Woche 4 der virtuellen Teamarbeit by Sandra von der Reith on 14. Februar 2009

Und das ist gut so! Worum es hier geht? Um die Arbeitsweise unserer Teams. Besonders zwei der Teams haben unsere Verbesserungsvorschläge direkt in der zweiten Teamaufgabe  umgesetzt. So achten sie jetzt sehr genau darauf, welchen Kommunikationskanal sie benutzen, und werfen auch Forum und Dateiablage nicht mehr durcheinander. Am besten aber gefällt mir, dass die Diskussion in diesen Teams beim zweiten Anlauf viel ergebnisoffener verläuft: sie trauen sich nun, erst einmal Ideen zu sammeln und gemeinsam fortzuführen, ehe sie sie in eine Datei festschreiben. Da bin ich wirklich auf die Ergebnisse gespannt!

Ein Team scheint aber noch etwas Unterstützung zu brauchen: sie verzetteln sich beim Chat, wie man beim Lesen ihrer Protokolle sehen kann. Wir werden sie noch mal daran erinnern, verstärkt das Forum zu nutzen!

Virtuell und vor allem lebendig

Posted in Woche 3 der virtuellen Teamarbeit by Sigrun Bones on 8. Februar 2009

Mittlerweile haben die meisten Teilnehmer erkannt, dass E-Learning hier mehr ist als Selbststudium auf einer Lernplattform.

Das Zusammenspiel aus Selbststudium, Einzelaufgaben, Diskussionsforen für die Gesamtgruppe, Kleingruppenaufgaben per Chat und Forum mit entsprechender Dateiablage verknüpft mit der durch die Moderatorinnen angeregten Reflexion der Erfahrung und des „Selbermachens“ eröffnet neue Perspektiven.

Während der Präsenz haben sich die Teilnehmer persönlich kennengelernt und die Teamarbeit organisiert, jetzt hat es sich gezeigt, ob die Aufgabenverteilung erfolgreich war (die erste Kleingruppenaufgabe wurde pünktlich eingereicht).Sie haben gelernt, wie man die Beiträge kurz und knapp formuliert (so wie man sie selbst gern lesen möchte ;-)). Interessant auch, dass einige Teilnehmer die schriftliche Kommunikation inzwischen vorziehen, da bedachter und bewusster Gedanken und Erfahrungen ausgetauscht werden. Jedes Team und auch jedes einzelne Teammitglied hat für sich Regeln für Kommunikation und Feedback erarbeitet. Was den einen oder anderen vielleicht etwas überrascht, ist der nötige Einsatz an Zeit und Selbstdisziplin für den Kurs, obwohl die Zeitangaben im Infoflyer und im Kursfahrplan stehen und auf der Präsenz noch einmal explizit angesprochen wurden.

Die Teilnehmer erkennen (und äußern das auch!) inzwischen den persönlichen Mehrwert durch den Medieneinsatz beim E-Learning, die zeitliche und räumliche Unabhängigkeit (im Rahmen von Terminen und Technik), die unterschiedlichen Blickwinkel und Herangehensweisen durch die Teammitglieder sowie die gute Mischung aus Selbststudium und (virtueller) Teamarbeit.