Virtuelle Teamarbeit

Und was meinen Sie, liebe Leserinnen und Leser?

Posted in Woche 4 der virtuellen Teamarbeit by Marion Bruhn-Suhr on 22. Februar 2009

Uns Moderatorinnen würde jetzt, nachdem der reale Kurs in virtueller Teamarbeit abgeschlossen ist, noch interessieren,

  • welche Themen in unserem Blog für Sie am interessantesten waren?
  • worüber Sie noch mehr erfahren möchten?
  • wo Sie ganz andere Erfahrungen gemacht haben?
  • auf welche Fragen Ihnen noch Antworten fehlen?
  • …..

Kurzum wir möchten Sie herzlich einladen, hier über das Thema „virtuelle Teamarbeit“ noch ein bisschen weiter und vertiefend zu diskutieren.

Und noch zwei Hinweise:
1. Zu den E-Learning-Aktivitäten in der Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung wird in unregelmäßigen Abständen mit einem E-Newsletter berichtet:
Hier können Sie den OLIM-Newsletter bestellen: http://www.aww.uni-hamburg.de/fs_olim_newsletter.html

2. Die AWW beteiligt sich auch am bundesweiten Fernstudientag (27.2.09), Interessenten im Hamburger Umkreis können sich zum „Open OLIM„-Teil anmelden und so einen realen Einblick in die virtuelle Teamarbeit bekommen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Fragen und Beiträge!
Die drei Moderatorinnen der virtuellen Teamarbeit

Advertisements

Leises Anklopfen wird fällig!

Posted in Woche 4 der virtuellen Teamarbeit by Marion Bruhn-Suhr on 12. Februar 2009

Es ist an der Zeit, diejenigen zu erinnern, die ihre Pflichtaufgaben für den Erwerb des Teilnahmezertifikats noch nicht erbracht haben. Bis zum Ende des Moduls ist ja jetzt nicht mehr viel Zeit. Obwohl wir die Voraussetzungen für die Vergabe der Zertifikate zu Beginn des Moduls immer explizit ansprechen, brauchen einige Teilnehmende immer noch mal eine Erinnerung:

  • die Einen sind so stark in ihre Teamarbeit involviert, dass sie die Beiträge zur teamübergreifenden Lernstil-Diskussion bzw. zu den E-Learning-Herausforderungen vergessen oder übersehen,
  • andere kommen mit ihrem E-Learning-Herausforderungen zu Beginn noch nicht so gut zurecht und
  • wieder andere brauchen etwas länger, um sich im Modul zu orientieren und die verschiedenen angesprochenen Aspekte im Blick zu haben.

In diesem Lauf sind es drei Teilnehmende, die den „erhobenen Zeigefinger“ zu sehen bekommen. Mal sehen wie sie reagieren. In der Vergangenheit hat sich die überwiegende Zahl der Erinnerten für diese Hilfestellung bedankt aber es hat auch schon Teilnehmende gegeben, die versucht haben, mit Entschuldigungen und Erklärungen doch noch an das E-Learning-Herausforderungen zu kommen. Wie sagte doch mal eine Moderatorin:

In der Teilnahmegebühr ist das Zertifikat nicht enthalten – das muss man sich hier hart erarbeiten!

Nun ja, die OLIM-Moderatorinnen sind allesamt für ihre Aufgaben geschult (Train the E-Trainer) und achten darauf, dass niemand versehentlich auf dem Weg zum Ziel verloren geht.

Die Auswertung des Lernstil-Fragebogens ergab…

Posted in Woche 3 der virtuellen Teamarbeit by Sigrun Bones on 10. Februar 2009

…..dieses Mal einen deutlichen Überhang an Aktivisten, beim letzten Mal waren es die Pragmatiker. In den früheren Kursen gab es eine relativ gleichmäßige Verteilung auf alle vier Lernstile.
Bei den Lerntypen fällt hier die Vielzahl an Akkomodierern auf, oft sind es aber auch Assimilierer und Divergierer, während Konvergierer in der Regel mit Abstand am geringsten vertreten sind.
Geschlechtsspezifische Abhängigkeiten des Lernstils lassen sich im Vergleich zu einem Kurs ausschließlich mit Frauen nicht erkennen. In einem Kurs mit Jurastudierenden lag der Schwerpunkt bei Reflektierern und Assimilierern. Hieraus ergibt sich bei unseren Teilnehmenden dann fast automatisch die Frage, ob der Lernstil etwas mit dem Studienfach zu tun hat.
Aktuell vermutete ein Teilnehmer einen Zusammenhang zwischen dem Lernstil bzw. dem Berufsfeld und der Entscheidung für das E-Learning-Angebot. Die Teilnehmenden am OLIM-Programm kommen aus ganz unterschiedlichen Berufs- und Studienfachgruppen (siehe auch OLIM Programmheft).

Oder sind die Gründe für die E-Learning-Wahl individuell verschieden und nicht unbedingt im Lerntyp begründet? Und ist es nicht entscheidend, dass das E-Learning-Angebot Inhalte für jeden Geschmack, sprich Lerntyp, bietet?
Vielleicht regt die Auswertung zu Kommentaren und Fragen an, nicht nur im Kursforum, sondern gern auch hier im Blog?
….