Virtuelle Teamarbeit

Und nun sind die Teilnehmenden nochmal dran!

Posted in Woche 4 der virtuellen Teamarbeit by Marion Bruhn-Suhr on 19. Februar 2009

Seit heute morgen ist der Online-Evaluationsfragebogen für unsere Teilnehmenden frei geschaltet. Wir sind natürlich gespannt, wie die Bewertung/Einschätzung für diesen Lauf der virtuellen Teamarbeit ausfallen wird.

  • Wie wurde diese neue Erfahrung erlebt?
  • Werden Technikprobleme, die bei einigen aufgetreten sind, alles andere überlagern?
  • Was haben sie als Lerneffekt bewusst mitgenommen?
  • Wie wird unsere Moderation bewertet?
  • Wie wurde der zeitliche Aspekt eingeschätzt?
  • ………

Eine knappe Woche lassen wir unseren Teilnehmenden Zeit, den anonymen Fragebogen auszufüllen, dann setzen wir Moderatorinnen uns zusammen und werten die Rückmeldungen aus. So sind wir beim letzten Mal dem Wunsch nachgekommen, unseren Kursfahrplan um detaillierte Zeitangaben zu erweitern (hier gleich noch ein Tipp: auf den Internetseiten der AWW können sich Interessierte einige unserer Organisationshilfen für die virtuelle Teamarbeit anschauen und auch runterladen). Aufgrund unserer regelmäßigen Evaluationen und entsprechender Anpassungen – auch an neue Entwicklungen bei den E-Learning-Tools – optimieren wir das Modul kontinuierlich und halten es auf einem aktuellen Stand.

Advertisements

Die Auswertung des Lernstil-Fragebogens ergab…

Posted in Woche 3 der virtuellen Teamarbeit by Sigrun Bones on 10. Februar 2009

…..dieses Mal einen deutlichen Überhang an Aktivisten, beim letzten Mal waren es die Pragmatiker. In den früheren Kursen gab es eine relativ gleichmäßige Verteilung auf alle vier Lernstile.
Bei den Lerntypen fällt hier die Vielzahl an Akkomodierern auf, oft sind es aber auch Assimilierer und Divergierer, während Konvergierer in der Regel mit Abstand am geringsten vertreten sind.
Geschlechtsspezifische Abhängigkeiten des Lernstils lassen sich im Vergleich zu einem Kurs ausschließlich mit Frauen nicht erkennen. In einem Kurs mit Jurastudierenden lag der Schwerpunkt bei Reflektierern und Assimilierern. Hieraus ergibt sich bei unseren Teilnehmenden dann fast automatisch die Frage, ob der Lernstil etwas mit dem Studienfach zu tun hat.
Aktuell vermutete ein Teilnehmer einen Zusammenhang zwischen dem Lernstil bzw. dem Berufsfeld und der Entscheidung für das E-Learning-Angebot. Die Teilnehmenden am OLIM-Programm kommen aus ganz unterschiedlichen Berufs- und Studienfachgruppen (siehe auch OLIM Programmheft).

Oder sind die Gründe für die E-Learning-Wahl individuell verschieden und nicht unbedingt im Lerntyp begründet? Und ist es nicht entscheidend, dass das E-Learning-Angebot Inhalte für jeden Geschmack, sprich Lerntyp, bietet?
Vielleicht regt die Auswertung zu Kommentaren und Fragen an, nicht nur im Kursforum, sondern gern auch hier im Blog?
….