Virtuelle Teamarbeit

Und was meinen Sie, liebe Leserinnen und Leser?

Posted in Woche 4 der virtuellen Teamarbeit by Marion Bruhn-Suhr on 22. Februar 2009

Uns Moderatorinnen würde jetzt, nachdem der reale Kurs in virtueller Teamarbeit abgeschlossen ist, noch interessieren,

  • welche Themen in unserem Blog für Sie am interessantesten waren?
  • worüber Sie noch mehr erfahren möchten?
  • wo Sie ganz andere Erfahrungen gemacht haben?
  • auf welche Fragen Ihnen noch Antworten fehlen?
  • …..

Kurzum wir möchten Sie herzlich einladen, hier über das Thema „virtuelle Teamarbeit“ noch ein bisschen weiter und vertiefend zu diskutieren.

Und noch zwei Hinweise:
1. Zu den E-Learning-Aktivitäten in der Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung wird in unregelmäßigen Abständen mit einem E-Newsletter berichtet:
Hier können Sie den OLIM-Newsletter bestellen: http://www.aww.uni-hamburg.de/fs_olim_newsletter.html

2. Die AWW beteiligt sich auch am bundesweiten Fernstudientag (27.2.09), Interessenten im Hamburger Umkreis können sich zum „Open OLIM„-Teil anmelden und so einen realen Einblick in die virtuelle Teamarbeit bekommen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Fragen und Beiträge!
Die drei Moderatorinnen der virtuellen Teamarbeit

Und nun sind die Teilnehmenden nochmal dran!

Posted in Woche 4 der virtuellen Teamarbeit by Marion Bruhn-Suhr on 19. Februar 2009

Seit heute morgen ist der Online-Evaluationsfragebogen für unsere Teilnehmenden frei geschaltet. Wir sind natürlich gespannt, wie die Bewertung/Einschätzung für diesen Lauf der virtuellen Teamarbeit ausfallen wird.

  • Wie wurde diese neue Erfahrung erlebt?
  • Werden Technikprobleme, die bei einigen aufgetreten sind, alles andere überlagern?
  • Was haben sie als Lerneffekt bewusst mitgenommen?
  • Wie wird unsere Moderation bewertet?
  • Wie wurde der zeitliche Aspekt eingeschätzt?
  • ………

Eine knappe Woche lassen wir unseren Teilnehmenden Zeit, den anonymen Fragebogen auszufüllen, dann setzen wir Moderatorinnen uns zusammen und werten die Rückmeldungen aus. So sind wir beim letzten Mal dem Wunsch nachgekommen, unseren Kursfahrplan um detaillierte Zeitangaben zu erweitern (hier gleich noch ein Tipp: auf den Internetseiten der AWW können sich Interessierte einige unserer Organisationshilfen für die virtuelle Teamarbeit anschauen und auch runterladen). Aufgrund unserer regelmäßigen Evaluationen und entsprechender Anpassungen – auch an neue Entwicklungen bei den E-Learning-Tools – optimieren wir das Modul kontinuierlich und halten es auf einem aktuellen Stand.

Leises Anklopfen wird fällig!

Posted in Woche 4 der virtuellen Teamarbeit by Marion Bruhn-Suhr on 12. Februar 2009

Es ist an der Zeit, diejenigen zu erinnern, die ihre Pflichtaufgaben für den Erwerb des Teilnahmezertifikats noch nicht erbracht haben. Bis zum Ende des Moduls ist ja jetzt nicht mehr viel Zeit. Obwohl wir die Voraussetzungen für die Vergabe der Zertifikate zu Beginn des Moduls immer explizit ansprechen, brauchen einige Teilnehmende immer noch mal eine Erinnerung:

  • die Einen sind so stark in ihre Teamarbeit involviert, dass sie die Beiträge zur teamübergreifenden Lernstil-Diskussion bzw. zu den E-Learning-Herausforderungen vergessen oder übersehen,
  • andere kommen mit ihrem E-Learning-Herausforderungen zu Beginn noch nicht so gut zurecht und
  • wieder andere brauchen etwas länger, um sich im Modul zu orientieren und die verschiedenen angesprochenen Aspekte im Blick zu haben.

In diesem Lauf sind es drei Teilnehmende, die den „erhobenen Zeigefinger“ zu sehen bekommen. Mal sehen wie sie reagieren. In der Vergangenheit hat sich die überwiegende Zahl der Erinnerten für diese Hilfestellung bedankt aber es hat auch schon Teilnehmende gegeben, die versucht haben, mit Entschuldigungen und Erklärungen doch noch an das E-Learning-Herausforderungen zu kommen. Wie sagte doch mal eine Moderatorin:

In der Teilnahmegebühr ist das Zertifikat nicht enthalten – das muss man sich hier hart erarbeiten!

Nun ja, die OLIM-Moderatorinnen sind allesamt für ihre Aufgaben geschult (Train the E-Trainer) und achten darauf, dass niemand versehentlich auf dem Weg zum Ziel verloren geht.

Die Auswertung des Lernstil-Fragebogens ergab…

Posted in Woche 3 der virtuellen Teamarbeit by Sigrun Bones on 10. Februar 2009

…..dieses Mal einen deutlichen Überhang an Aktivisten, beim letzten Mal waren es die Pragmatiker. In den früheren Kursen gab es eine relativ gleichmäßige Verteilung auf alle vier Lernstile.
Bei den Lerntypen fällt hier die Vielzahl an Akkomodierern auf, oft sind es aber auch Assimilierer und Divergierer, während Konvergierer in der Regel mit Abstand am geringsten vertreten sind.
Geschlechtsspezifische Abhängigkeiten des Lernstils lassen sich im Vergleich zu einem Kurs ausschließlich mit Frauen nicht erkennen. In einem Kurs mit Jurastudierenden lag der Schwerpunkt bei Reflektierern und Assimilierern. Hieraus ergibt sich bei unseren Teilnehmenden dann fast automatisch die Frage, ob der Lernstil etwas mit dem Studienfach zu tun hat.
Aktuell vermutete ein Teilnehmer einen Zusammenhang zwischen dem Lernstil bzw. dem Berufsfeld und der Entscheidung für das E-Learning-Angebot. Die Teilnehmenden am OLIM-Programm kommen aus ganz unterschiedlichen Berufs- und Studienfachgruppen (siehe auch OLIM Programmheft).

Oder sind die Gründe für die E-Learning-Wahl individuell verschieden und nicht unbedingt im Lerntyp begründet? Und ist es nicht entscheidend, dass das E-Learning-Angebot Inhalte für jeden Geschmack, sprich Lerntyp, bietet?
Vielleicht regt die Auswertung zu Kommentaren und Fragen an, nicht nur im Kursforum, sondern gern auch hier im Blog?
….

Virtuell und vor allem lebendig

Posted in Woche 3 der virtuellen Teamarbeit by Sigrun Bones on 8. Februar 2009

Mittlerweile haben die meisten Teilnehmer erkannt, dass E-Learning hier mehr ist als Selbststudium auf einer Lernplattform.

Das Zusammenspiel aus Selbststudium, Einzelaufgaben, Diskussionsforen für die Gesamtgruppe, Kleingruppenaufgaben per Chat und Forum mit entsprechender Dateiablage verknüpft mit der durch die Moderatorinnen angeregten Reflexion der Erfahrung und des „Selbermachens“ eröffnet neue Perspektiven.

Während der Präsenz haben sich die Teilnehmer persönlich kennengelernt und die Teamarbeit organisiert, jetzt hat es sich gezeigt, ob die Aufgabenverteilung erfolgreich war (die erste Kleingruppenaufgabe wurde pünktlich eingereicht).Sie haben gelernt, wie man die Beiträge kurz und knapp formuliert (so wie man sie selbst gern lesen möchte ;-)). Interessant auch, dass einige Teilnehmer die schriftliche Kommunikation inzwischen vorziehen, da bedachter und bewusster Gedanken und Erfahrungen ausgetauscht werden. Jedes Team und auch jedes einzelne Teammitglied hat für sich Regeln für Kommunikation und Feedback erarbeitet. Was den einen oder anderen vielleicht etwas überrascht, ist der nötige Einsatz an Zeit und Selbstdisziplin für den Kurs, obwohl die Zeitangaben im Infoflyer und im Kursfahrplan stehen und auf der Präsenz noch einmal explizit angesprochen wurden.

Die Teilnehmer erkennen (und äußern das auch!) inzwischen den persönlichen Mehrwert durch den Medieneinsatz beim E-Learning, die zeitliche und räumliche Unabhängigkeit (im Rahmen von Terminen und Technik), die unterschiedlichen Blickwinkel und Herangehensweisen durch die Teammitglieder sowie die gute Mischung aus Selbststudium und (virtueller) Teamarbeit.

E-Learning: jederzeit und überall

Posted in Woche 2 der virtuellen Teamarbeit by Sigrun Bones on 3. Februar 2009

Wie spannend zu lesen, dass der eine Teilnehmer seine Beiträge für die Forendiskussionen und die Kleingruppenarbeit aus einem Café am Prenzlauer Berg in Berlin abschickt. Laptop und Hot Spots machen es möglich, dass man jederzeit und überall virtuell lernen und zusammenarbeiten kann. Bei einem leckeren Latte Macchiato und einem Blueberry Muffin Beiträge zum Forum „Herausforderung E-Learning“ lesen und beantworten – diese E-Learning-Herausforderung ist doch mehr als annehmbar, oder?

Wie wäre es mit einer Umfrage im Online-Kurs, aber auch hier im Blog zu den Lieblings-Arbeitsplätzen?

Also, liebe Blog-Leser und –Leserinnen, wo ist oder wäre Ihr Lieblings-E-Learning-Ort?

Und immer wieder die Frage: Was ist E-Learning?

Posted in Woche 2 der virtuellen Teamarbeit by Marion Bruhn-Suhr on 27. Januar 2009

Bei der Präsenz kam sie wieder auf, die Frage, was eigentlich E-Learning ist. Auch diesmal waren ganz unterschiedliche Vorerfahrungen und damit verbundene Erwartungen an E-Learning und unser Modul dabei:
– Für die Einen waren das bisher Powerpointpräsentationen mit anschließenden Multiple Choice Fragen,
– für andere einfach nur ein Portal mit Informationen über bisher besuchte Kurse.
– Wieder andere berichteten von schönen DVDs, die man sich im „stillen Kämmerlein“ anschaut und mit denen man dann vielleicht auch noch ein bisschen lernt.

Aber schon interessant, dass niemand bisher mit unserer Konzeption des miteinander Lernens, die ganz wesentlich auf Kommunikation und sozialer Einbindung beruht, in Berührung gekommen ist. Die Rückmeldungen zu diesem Konzept waren jedenfalls nach einer Online-Woche wieder sehr positiv.

Fazit: wir müssen daran arbeiten, unser Konzept und die Vorteile und Unterschiede zu anderen Konzepten irgendwie noch deutlicher herauszuarbeiten und zu beschreiben. Am besten wäre natürlich eine eindeutige Definition!